Die Arche entstand aus einer Begegnung, der Begegnung von Jean Vanier, begleitet vom dominikanischen Priester Père Thomas Philippe, mit zwei Männern mit geistiger Behinderung, Raphael und Philippe.

Diese Begegnung ereignete sich im Jahre 1964. Einige Monate später zog Jean Vanier zusammen mit seinen beiden neuen Freunden in ein kleines Dorf in der Nähe von Paris, Trosly-Breuil, in der Gegend Oise. Jean, ehemaliger Marineoffizier, Philosoph und Kanadier, hatte keine großen Pläne, eine Gemeinschaft zu gründen. Aber er hatte den starken Wunsch, zusammen zu leben und die Zuversicht, dass das, was er ins Leben gerufen hatte, von Dauer sein würde...

Heute nimmt die Arche in der ganzen Welt Menschen mit geistiger Behinderung auf und gibt ihnen ein Zuhause. In mehr als 130 Gemeinschaften auf allen fünf Erdteilen teilen sie ein brüderliches Leben, gemeinsam mit Frauen und Männern, die sich an ihrer Seite engagieren, und mit jungen Freiwilligen aus vielen verschiedenen Ländern.

Gleichzeitig haben die Archegemeinschaften in Frankreich heute die Struktur medizinisch-sozialer Einrichtungen, in die sich das gemeinschaftliche und brüderliche Leben einfügt.

Die Archegemeinschaften sind auch Glaubensgemeinschaften. In Frankreich sind sie in der katholischen Kirche verwurzelt.

 

 

 

Als eine dieser Gemeinschaften erblüht seit mehr als 30 Jahren die Arche de la Vallée in der Drôme des Collines, einer hügeligen, ländlichen Gegend südlich von Lyon. Sie besteht heute aus fünf Hausgemeinschaften, verteilt auf die beiden benachbarten Dörfer Hauterives und Châteauneuf-de-Galaure. Dort werden insgesamt 39 Menschen mit einer geistigen Behinderung beherbergt, von denen 24 auch von den Aktivitäten der Tagesbetreuung profitieren.

 

Hauterives, bekannt geworden durch das weltberühmte „Palais Idéal“, ein Bauwerk primitiver Kunst, erbaut vom Briefträger Ferdinand Cheval, ist ein lebendiges und touristisches Dorf. Châteauneuf-de-Galaure dagegen hat eher eine spirituelle Note dank der Gegenwart von Marthe Robin und des von ihr gegründeten ersten „Foyer de Charité“.

 

Die Arche de la Vallée möchte sich über das tägliche Leben hinaus auch entfernteren Lebenswirklichkeiten gegenüber öffnen und hat darum eine Partnerschaft mit der Arche in Afrika entwickelt, besonders mit der Gemeinschaft in Bonoua an der Elfenbeinküste.

 

Fühlen Sie sich angesprochen von diesem gleichzeitig einfachen und außergewöhnlichen Leben? Sind Sie neugierig geworden oder möchten Sie mehr erfahren?

Möchten Sie wissen, wie Sie an diesem Leben teilhaben können, wie Sie sich engagieren können?

Zögern Sie nicht, mit uns Konktakt aufzunehmen – per Telefon, e-Mail oder Post oder kommen Sie uns besuchen!

WILKOMMEN ! !

Erfahrungsberichte :

· Karin

· Léonard